Gelb : farbe des neides - farbe der geächteten - farbe des unglücks

Da das Gelb sehr leicht durch andere Farbstoffe "verschmutzt" wurde, belegte man das grünliche-schmierige Gelb mit Ekel, als Farbe des Eiters und des Aussatzes. Wo eine gelbe Flagge wehte, wütete die Pest. Nach altem Glauben sah man die Ursache für jeglichen Ärger in der Galle. Eine Gelbfärbung der Haut symbolisierte Ärger und ewigen Neid ("gelb vor Neid") und Eifersucht, aber auch Geiz. Nach der christlichen Vorstellung waren Neid und Geiz zwei der sieben Todsünden, was einen weiteren Grund darstellte, um die Farbe Gelb zu diskriminieren. Einen Höhepunkt erlitt die Farbe der Geächteten, als die Nationalsozialisten die Juden zwangen, einen gelben Davidsstern als Erkennungszeichen zu tragen. Die Geschichte der Judenverfolgungen durch die Christen ist jedoch wesentlich älter. Im 12. Jahrhundert mussten die Juden einen gelben Hut tragen.

Schausteller meiden die Farbe und im Theater dürfen Vorhänge nie gelb sein, da sie Unglück bringen sollen.

(Thomas Seilnacht)

zurück


Gelb : farbe des lichts und der wärme, wirkt anregend, aufheiternd und erwärmend

Gelb : lieblingsfarbe von Vincent van Gogh

Gelb : farbe mit signalwirkung (warnung)